Archive for September 2010

Ich hasse Excel!!!

September 30, 2010

Hallo meine Lieben,

warum funktioniert eine Formel, die ich direkt in die Zelle schreibe und wenn ich sie als String per VBA reinschreibe geht sie nicht??? Und WARUMM (CARAJO MIERDA!!!!) funktioniert sie aber sehr wohl, wenn ich die englische Version der Formel benutze????

Eine Stunde Lebenszeit verplempert… oh mann…

Euer Excelhassermädchen

Schimmel und Schneidereien

September 16, 2010

Hallo meine Lieben,

ich bin zwei Wochen in Urlaub. Einzige Begleitung: zwei Bücher:
Theodor Storm – Der Schimmelreiter
und
María Cecilia Barbetta – Änderungsschneiderei Los Milagros.

Lesen! Entspannen! (Entspannen Sie sich endlich mal!)
Bis bald,
euer Ambitionsmädchen

Eine Tasse lang zurück

September 7, 2010

Hallo meine Lieben,

gestern abend habe ich mich und den Zorro mit einer Zeitreise überrascht. Das geht, wirkte aber nur bei mir. Es funktioniert so:

Man nehme:
0,5 Liter Frischmilch
1 Prise Salz
1/4 Schale einer unbehandelten Zitrone

Diese Zutaten zusammen aufkochen lassen. In der Zwischenzeit in einer Tasse 2 Eßlöffel Mehl mit einem großen Schuß kalter Milch zu einer glatten Masse anrühren. Sobald die Milch gekocht hat, den Brei einrühen und alles zusammen nochmal bei kleiner Flamme 10 Minuten gar werden lassen. Eine kleine Prise Zucker dazu.
Heiß servieren und dann altes hartes Brot einbröckeln.

Schon mit dem ersten Löffel Milchsuppe bin ich wieder 7 Jahre alt. Zurückversetzt in die Stube meiner Oma Soffi.  Ich schlinge mit dem viel zu großen Löffel die Suppe in mich hinein; bin schon wieder auf dem Sprung nach draußen zum Spielen. Sie setzt sich neben mich. Es riecht nach warmen Holzofen. Um den Kopf hat sie wie immer ein Tuch gebunden, um den Bauch eine dunkelblaue Schürze zum Arbeiten und Kochen. Die starken Arme auf den Tisch gelegt, schaut sie mich an und lächelt zufrieden.

Ich würde sehr viel geben, ihr noch einmal begegnen zu können…

Bis bald,
euer Ambitionsmädchen

Mit Marlon Brando habe ich optisch nichts gemein

September 6, 2010

Hallo meine Lieben,

die letzten Tage dachte ich morgens oft an den „Septembermorgen“ von Eduard Mörike. Ich verdanke es Herrn Rückerl, meinem Lehrer in der 4. Klasse Grundschule, dass wir es lernen mussten und lustigerweise kann ich es selbst heute noch auswendig. Für alle, die ihre Eltern nicht drei Nachmittage lang gequält haben, bis sie die 6 Zeilen konnten:

=================================
Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.

Eduard Mörike
(1827, Erstdruck 1828)
=================================

Ich genieße also die letzten warmen Tage dieses Jahres und (jetzt komme ich zum eigentlichen Thema) sammle fleissig grüne Striche (die gab’s nämlich auch beim Herrn Rückerl) für meine Karma-Liste. Ich will stetig ein besserer Mensch werden… auch wenn ich mich dazu ein bisserl zwingen muss…

Doch nun endlich zum Punkt:
Neben Taufpatin (an dieser Stelle ein Busserl an den kleinen >> Luis) werde ich jetzt Ausbildungspate! Ist das nicht großartig? Hat die Welt nicht genau darauf gewartet? (An alle, die jetzt grad schon luftgeholt haben: Das sind retorische Fragen! Ich will keine Antwort!) Diejenigen unter der werten Leserschaft, die mich näher kennen werden jetzt womöglich irrigerweise an „der Pate“ (the godfather) denken. Charakterlich sind wir uns ja auch irgendwie ähnlich… aber ausnahmsweise hat es damit nichts zu tun.
Ausbildungspaten sind nette Menschen, die den jungen Gören und Checkern der Nachfolge-Generation auf die Sprünge helfen. Es handelt sich um ein Projekt der >> Stuttgarter Freiwilligenagentur. Jungen Menschen (in der Regel Realschülern in der 9. Klasse) werden hier ehrenamtliche Paten an die Seite gestellt. Die Paten übernehmen folglich die Rolle eines Mentors, zu neudeutsch: Coach. Es geht darum „den Schüler in seinen Leistungen zu fördern, ihn zu motivieren sowie seine speziellen Kompetenzen und Fähigkeiten heraus zu finden“. Die Klassenlehrer können  sich innerhalb der Schule an den Berufsorientierungs-Lehrer wenden. Der wiederum hat Kontakt mit der Stadt, die dieses Programm anbietet und den „problematischen“ Kids einen Coach vermittelt. Wenn die Chemie zwischen Sprößling und Pate stimmt, treffen sie sich ein knappes Jahr regelmäßig in der Schule. Auf diese Weise ist die Sicherheit aller gewährleistet.

Nach einem informativen Telefoninterview und einem Kennenlernen mit der zuständigen Dame bei der Freiwilligenagentur bin ich nun als Patin registriert. Wenn alles klappt, starten wir im Oktober. Ich freu mich schon drauf! Soll ich dann mehr so eine Strenge sein oder kommt der Kumpel-Typ besser an? Ein tolles Gefühl, wenn ich jungen Menschen wertvolle Tipps für die Zukunft geben kann! Kopfkino läuft schon: „Nein, ein Facebook-Foto ist kein witziges Bewerbungsfoto! Und ‚Bushido hören‘ würde ich wirklich aus den Hobbies rausnehmen“ „OK hab ich Dich richtig verstanden? Du denkst Chucks sind eine adäquate Besohlung für das Bewerbungsgespräch?“  „Ja ehrlich, die Chance ein Einzelhandelskaufmann zu werden sind höher als die für Superstar!“

Wahrscheinlich wird es aber halb so wild 😉

Ich lasse euch Näheres wissen, wenn’s so weit ist.

Bis dahin,
euer Ausbildungspatinmädchen

********************************************************
Just listening:
>> Gogol Bordello – „Wonderlust King“ Side One Dummy
********************************************************

Fanny makes fun!

September 1, 2010

Hallo meine Lieben,

durch einen guten Tipp bin ich auf Fanny van Dannen gestoßen. Tolle Musik und ein Favourite-Lied hab ich auch schon 😉

Auch sehr zu empfehlen: Der Song >>“Freundinnen“ 😀
Auf das ihr viel Spaß damit habt!

Bis bald,
euer Ambitionsmädchen


%d Bloggern gefällt das: