Sehnsucht ist nicht toll

Hallo meine Lieben,

es regnet mal wieder. Nach einer schier schlaflosen Nacht in quälender Hitze aber ein sanfter Segen.

Ich sitze am PC und chatte mit meinen Freunden aus Deutschland. Um genau zu sein mit einer ganz bestimmten. „Worüber soll ich denn heute in meinem Blog schreiben?“ frage ich sie.
„über sehnsucht, starke sehnsucht“
„fällt dir nix leichteres ein?“
„ok, dann über kleine Schritte oder über menschliche muster die wir nicht durchbrechen können oder nur langsam durchbrechen können. aber sehnsucht ist doch toll“

Na recht herzlichen Dank. Jetzt steh´ ich da… unter ergänzender Dynamik in zwischenmenschlichen Beziehungen hatte ich mir was anderes vorgestellt. „Sehnsucht“ wiederholt eine entnervte Stimme in meinem Kopf. „Tzz“ denke ich weiter und rolle die Augen. Sehnsucht fand ich noch nie „toll“. Sehnsucht ist passiv und warten! Weder das eine noch das andere kann ich leiden.

Was ich habe, ist Lust! Lust auf die Kohlrabibrühe meiner Mama! Lust auf Take-Away-Kaffee aus der Königsstraße. Lust auf eine schnelle Internetverbindung und einen Abend lang die Augen eckig zocken, ganz allein. Lust mit meinem Motorrad die Weinsteige hochzuknattern. Lust meine Heuchelfreunde zu einem Fernet mit Cola zu zwingen und mit ihnen abendfüllend abzulästern. Ich will meinen kleinen Neffen hochnehmen und ihm die Geschichte vom kleinen Hippo Luis auf spanisch vorlesen. Mit Herrn M.O. Rotwein trinken und eine Zigarre rauchen. Die Menschen die ich liebe in die Arme nehmen und eine die ganze Nacht lang nicht loslassen.

Ich habe schon wieder absurde Lust auf etwas neues. Bitteschön! Das ist mein persönliches Muster, das ich nicht durchbrechen kann. Ein Strich auf meiner „Nachteile-Liste“. Der „das könntest du an dir verbessern“ -Vorschlag. Etwas in mir läuft sich schon wieder auf der Stelle warm, schüttelt sich die Arme aus und macht sich den Nacken locker. Es ist die Ruhelosigkeit. Sie hat mich fest im Griff, raubt mir den Schlaf und den Genuß.
Es kostet mehr Kraft als gedacht, dass der Kopf noch bleibt, wo auch der restliche Körper steckt: in Argentinien.

Bis bald,
euer Ambitionsmädchen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: